Aktuelle Hinweise

Wer ist jetzt impfberechtigt?

Ab dem 7. Juni 2021 können alle Personen ab 12 Jahren unabhängig von Alter, Vorerkrankungen und Beruf ohne weitere Voraussetzungen einen Impftermin in einem Impfzentrum vereinbaren.

https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/impfberechtigt-bw/

Werden nur deutsche Staatsbürger*innen geimpft, oder Menschen die hier leben?

Folgende Personen haben im Rahmen der Verfügbarkeit der vorhandenen Impfstoffe Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2:

  • Personen, die in der Bundesrepublik Deutschland in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung versichert sind.
  • Personen, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in der Bundesrepublik Deutschland haben.
  • Personen, die in der Bundesrepublik Deutschland in einer medizinischen Einrichtung/Unternehmen gepflegt oder betreut werden oder tätig sind.
  • Personen, die im Auftrag einer solchen medizinischen Einrichtung/Unternehmen im Ausland tätig sind.

Deutsche, die im Ausland ihren Wohnsitz haben (Expats), können sich in Deutschland impfen lassen, wenn Sie in Deutschland in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung versichert sind.

Können Kinder und Jugendliche auch geimpft werden?

Jugendliche ab einem Alter von 16 Jahren:

Jugendliche ab 16 Jahren können mit einem Termin im KIZ geimpft werden.

In der Regel ist eine Einwilligungsfähigkeit in einen medizinischen Eingriff – hier eine Impfung – ab einem Alter von 16 Jahren gegeben. Das heißt, dass Jugendliche ab einem Alter von 16 Jahren in der Regel hinsichtlich einer Impfung selbst entscheiden und in diese einwilligen können.

Kinder & Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren:

Die STIKO empfiehlt die Impfung nur für Kinder von 12 bis einschließlich 17 Jahren mit schweren Vorerkrankungen oder denjenigen, die enge Kontaktpersonen haben, die nicht oder nicht ausreichend durch eine Impfung geschützt werden können.

Im Kreisimpfzentrum Lörrach haben wir uns zusammen mit der ärztlichen Leitung entschlossen, 12-15-jährige nicht zu impfen. Das bedeutet, dass diese trotz gebuchten Termins bereits an der Anmeldung abgewiesen werden müssen. Wir verfahren damit in gleicher Weise, wie dies beispielsweise auch in anderen Impfzentren gehandhabt wird.

Wir sind der Auffassung, insbesondere auch in Rücksprache mit Kinderärzten in unserem Team, das 12-15-jährige besonders mit Vorerkrankungen besser beim Kinderarzt beraten und geimpft werden. Diese kennen ihre jungen PatientenInnen und können sie viel individueller beraten und aufklären.

Digitaler Impfnachweis

Ab Montag, den 14. Juni 2021, werden in den Impfzentren in Baden-Württemberg nach der Zweitimpfung digitale Impfnachweise ausgegeben. Diese können dann durch einen QR-Code von Smartphone-Apps (COVPass-App oder Corona Warn-App – beide kostenlos) ausgelesen werden, so dass der gelbe Impfpass nicht mehr mitgeführt werden muss.

Was ist wenn ich meine Zweitimpfung bereits hatte?

Bürgerinnen und Bürger, die bereits beide Impfungen in den Impfzentren erhalten haben, bekommen den digitalen Impfnachweis in den nächsten Wochen automatisch per Post zugeschickt.

Wie erhalte ich den Code, wenn ich meine Impfung gar nicht in einem Impfzentrum erhalten habe?

Wer die Impfungen beim Hausarzt / bei der Hausärztin erhalten hat, kann eine Apotheke für die nachträgliche Ausstellung aufsuchen. Voraussetzung ist die Vorlage des vollständigen Impfnachweises mit dem gelben Impfausweis oder eine gleichwertige Impfbescheinigung in Kombination mit einem amtlichen Lichtbildausweis. Gleiches gilt für Genesene oder nicht in Baden-Württemberg Geimpfte. Arztpraxen werden ab Mitte Juli die digitalen Impfzertifikate ausstellen können.

Ab wann und in welcher Apotheke kann ich meinen Code erhalten?

Auf der Homepage des Landes Baden-Württemberg wird angekündigt, dass erste Apotheken bundesweit dieses Angebot bereits ab dem heutigen Montag anbieten können. Weitere werden nach und nach hinzu kommen. Teilnehmende Apotheken kann man nach Informationen des Bundes in den kommenden Tagen online auf dem neuen Serviceportal www.mein-apothekenmanager.de abrufen.

Das digitale Zertifikat ist ein zusätzliches Angebot zum gelben Impfausweis, der als Ausweisdokument seine Gültigkeit behält.

Terminerinnerung 2. Impfung

Der exakte Impfabstand zwischen 1. und 2. Impfung ist nach aktueller STIKO-Empfehlung wie folgt:

  • mRNA-Impfstoff (BioNTech) =   6 Wochen (42 Tage)
  • Vektor-Impfstoff (AstraZeneca)       = 12 Wochen (84 Tage)

Ihr 2. Impftermin ist somit der exakt gleiche Wochentag 6 oder 12 Wochen nach der 1. Impfung.

War der beim Terminservice gebuchte 2. Impftermin nicht mit dem o.g. Impfabstand vergeben, so wurde er im KIZ Lörrach vor Ort im internen System umgebucht und dem Impfling zur Erinnerung ein Terminkärtchen ausgeben.

Leider erhalten die Impflinge systemseitig vom Impfterminservice eine Terminerinnerung über ihren eigentlich gebuchten (ggf. am „falschen“ Tag liegenden) 2.Impftermin. Das KIZ Lörrach hat leider keinen Einfluss oder Steuermöglichkeit, diese Terminerinnerungen zu stoppen oder zu stornieren. Mittlerweile ist es so, dass im Impfterminservice aufgrund dieser Problematik nunmehr nur noch Termine mit dem exakten Datum (ohne Varianz) +42 Tage bei BioNTech und +84 Tage bei AstraZeneca gebucht werden können.

Bitte kommen Sie deshalb unbedingt zu dem Termin, der Ihnen bei uns im KIZ mitgeteilt wurde.

Dieser ist der für Sie vorgemerkte 2. Impftermin bei uns im KIZ Lörrach.

Registrierung für kurzfristige Termine mit übrig gebliebenen Impfdosen

Unser Ziel ist es, so schnell wie möglich zu impfen. Daher haben Sie nun die Möglichkeit, sich schnell und unkompliziert als Ersatzperson für einen kurzfristigen Impftermin zu registrieren, sofern jemand seinen regulären Termin nicht wahrnimmt.
Wenn Sie impfberechtigt sind, können Sie hier eine Handynummer hinterlegen und erhalten so die Möglichkeit per SMS kontaktiert zu werden, wenn kurzfristig Impftermine frei werden. Jede Telefonnummer kann dabei nur einmalig verwendet werden, Sammelanmeldungen sind also nicht möglich.

Weitere Informationen zur Impfbrücke finden Sie unter folgendem Link: www.loerrach-landkreis.de/impfbruecke

Daten bei der Impfbrücke löschen/ändern

Leider können wir im Nachhinein keine Änderung Ihrer Daten mehr vornehmen oder diese aus dem System löschen.

Bei der Zusendung des Termin-Vorschlags via SMS bitte mit „Löschen“ antworten, dann ist der Termin wieder freigegeben.

Weitere Informationen zur Impfbrücke finden Sie unter folgendem Link:

www.loerrach-landkreis.de/impfbruecke

Sie möchten mit Hilfe der Impfbrücke den 2. Impftermin neu vereinbaren/verschieben:

Diese Möglichkeit besteht leider nicht.

Bitte kommen Sie zu Ihrem im KIZ vereinbarten 2. Impftermin. Das genaue Datum und die Uhrzeit finden diesen auf dem Terminkärtchen, welches Sie bei der 1. Impfung von uns erhalten haben.

Wie ist der Stand der Impfungen im Landkreis?

Vorgehensweise bei bereits gebuchten AstraZeneca-Zweitterminen

Sie sind unter 60 Jahre alt und haben die 1. Impfung mit AstraZeneca erhalten – Bleibt der Termin für die 2. Impfung bestehen? Wenn ja, mit welchem Impfstoff?

Das Kreisimpfzentrum Lörrach folgt der kürzlich ausgesprochenen Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) in puncto Astrazeneca-Zweitimpfung.

Alle Zweit-Impftermine mit AstraZeneca, die bereits vereinbart wurden, bleiben wie geplant bestehen.

Für Personen unter 60 Jahren empfiehlt die STIKO die Zweitimpfung mit dem mRNA-Impfstoff (KIZ Lörrach = Biontech/Pfizer).

Die Umbuchung auf den Impfstoff erfolgt automatisch im Impfzentrum vor Ort, eine erneute Terminbuchung oder eine Reservierung des Impfstoffs ist für die betreffenden Personen nicht notwendig.

Grundsätzlich ist es für Personen unter 60 Jahren nach eingehender ärztlicher Aufklärung und individueller Risikoanalyse aber weiterhin möglich, die Zweitimpfung mit dem Vektor-Impfstoff von AstraZeneca zu erhalten.

Personen über 60 Jahre erhalten die zweite Impfung wie geplant mit dem Vektor-Impfstoff von AstraZeneca. Ausnahmen davon gibt es nur bei bestimmten Vorerkrankungen, die Entscheidung wird vor Ort im Rahmen der ärztlichen Aufklärung getroffen.

Ist im Kreisimpfzentrum Lörrach die Priorisierung für den Impfstoff AstraZeneca aufgehoben?

Die Priorisierung ist für den Impfstoff AstraZeneca seit Donnerstag, dem 06.05.2021 in ganz Baden-Württemberg für Arztpraxen aufgehoben. Die Priorisierung erfolgt dort durch die behandelnden Ärztinnen und Ärzte selbst.

In den Impfzentren in Baden-Württemberg gilt weiterhin für alle Impfstoffe gegen das Coronavirus die Impfberechtigung des Sozialministeriums, da die derzeitigen Impfstofflieferungen noch nicht für alle Personen ausreichen, die eine Impfung erhalten möchten.

Wer derzeit in Baden-Württemberg impfberechtigt ist, können Sie hier nachlesen:

https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/impfberechtigt-bw/

Auch nach Aufhebung der Priorisierung in den Impfzentren (Zeitpunkt unbekannt) wird ein Termin über die Terminhotline 116117 oder die allgemeine Terminseite  https://www.impfterminservice.de/impftermine benötigt. 

Nach mit einem PCR-Test nachgewiesener SARS-CoV-2-Infektion – ab wann kann eine zusätzliche Impfung erfolgen?

Aufgrund der Immunität nach durchgemachter SARS-CoV-2-Infektion und in Anbetracht des weiterhin bestehenden Impfstoffmangels sollten immungesunde Personen, die eine SARS-CoV-2- Infektion durchgemacht haben, nach Ansicht der Ständigen Impfkommission (STIKO) zunächst erst nach sechs Monaten nach Genesung geimpft werden.

Die derzeit verfügbaren klinischen und immunologischen Daten belegen eine Schutzwirkung für mindestens sechs bis acht Monate nach überstandener SARS-CoV-2-. Entsprechend sollte frühestens sechs Monate nach Genesung bzw. Diagnosestellung eine COVID-19-Impfung unter Berücksichtigung der Priorisierung erwogen werden.

Hierbei reicht eine Impfstoffdosis – eine so genannte Booster-Impfung – aus, da sich dadurch bereits hohe Antikörpertiter erzielen lassen, die durch eine zweite Impfstoffdosis nicht weiter gesteigert werden.

Ob und wann später eine zweite COVID-19-Impfung notwendig ist, lässt sich gegenwärtig noch nicht sagen.  Wichtig: Bitte bringen Sie Ihr Ergebnis vom PCR-Test zum vereinbarten 1. Impftermin mit.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/impfen/

Gilt eine sogenannte Booster-Impfung als vollständiger Impfschutz?

Wenn Sie Ihre SARS-CoV-2 Infektion (Infektion liegt min. sechs Monate zurück) mit einem PCR-Test nachweisen können, bescheinigen wir Ihnen bei der Impfung im Kreisimpfzentrum Lörrach den vollen Impfschutz.

Informationsfilm: Willkommen in ihrem Impfzentrum